Laudatio zum Abschied von Hans-Joachim (HaJo) und Stephania Pagels (Steffi) aus dem Ortsverband der FDP Wachtberg

Verfasst und gehalten von Helga Frohberg

 

Lieber Hajo, liebe Steffi,

 

es ist für mich eine besondere Ehre, dass ich heute die Laudatio auf dich, lieber Hajo, halten darf. Du warst mein Mentor und Tutor, du hast mich in die Geheimnisse der Lokalpolitik eingeführt. Wir sind knapp 20 Jahre lang einen gemeinsamen Weg gegangen. Aber, und das sage ich auch gleich vorweg, es fällt mir auch schwer, denn euer Abschied von Wachtberg hat eine ganz große Lücke hier in unserem Ortsverband wie auch bei mir selbst hinterlassen.                                                   

 

Lieber Hajo, du bist vor gut 30 Jahren in die FDP eingetreten (02.02.1989) und von Beginn an hast du nach deinem Motto: „Es gibt viel zu tun“…,  gehandelt und warst von Anfang an ein „Hans Dampf in allen Gassen“ und hast einfach zugepackt, wo auch immer „Not am Mann“ war. Bei allem hast du bescheiden, konsequent und verlässlicham Aufbau, der Gestaltung und Fortentwicklung Wachtbergs und unseres Ortsverbandes  mitgewirkt.

 

So wurdest du sofort nach deinem Eintritt zum Parteivorsitzenden der FDP-Wachtberg gewählt und hast dieses Ehrenamt auch 15 Jahre langmit einer kurzen Unterbrechung (kurze Amtszeit von Walter Gassen) ausgeübt. Von 1990 bis 2009 warst du Mitglied im Rat derGemeinde Wachtberg und 1997-1999 hast du als Fraktionsvorsitzenderfungiert. Auch danach hast du noch weiter als sachkundiger Bürgerfür uns im Bau- und Vergabeausschuss oder im AIB (Ausschuss für Infrastruktur und Bau) wie es heutzutage heißt deinen Sachverstand eingebracht.Von 1994 bis 2004 warst du stellvertretender Bürgermeister und hast dich für uns auch 1999 als Bürgermeisterkandidatzur Verfügung gestellt. Somit darfst du jetzt auch die Ehrentitel „Gemeinderat“ und „Altbürgermeister“ führen.

 

Ja, und irgendwann ist dann auch in unserem Ortsverband die Stelle des Schatzmeistersvakant geworden und dann bist du sofort eingesprungen und hast diese Position auch noch mit großem Einsatz über viele Jahre hinweg übernommen, sozusagen als unser Retter in der Not.Als es dir dann zu eng in Wachtberg geworden ist, hast du deine Fühler auch weiter ausgestreckt und dich auch im Kreis als Kreisgeschäftsführer und im Kreistag als Mandatsträger für die Ziele der FDP zum Wohle der Gemeinde Wachtberg immer großes Engagement gezeigt.

 

Zwei Dinge waren dir für Wachtberg immer wichtig und für die hast du dich zum Teil mit viel Herzblut eingesetzt. Das eine war dieOrtsumgehung Gimmersdorf. Nach 30-jährigenhartnäckigen Kämpfen haben wir diese gerade bekommen! Welch ein Erfolg, lieber Hajo. Das zeigt was Beharrlichkeit alles bewirken kann. Das andere war/ist die Weiterentwicklung von Wachtberg. Dazu gehört - und das war auch noch vor meiner Zeit - die Entwicklung der „neuen Mitte“, sprich des EKZs, in Berkum. Dafür habt ihr euch wirklich den Mund fusselig geredet und bis zum Anschlag gekämpft - heute zeigt sich der Erfolg! Eins ist euch allerdings damals nicht gelungen und das ist im Nachhinein vielleicht auch gar nicht so schlecht, obwohl ich mir darüber nicht ganz im Klaren bin. Und zwar wolltet ihr ein Junktim aus Wohngebiet und Golfplatz in Berkumwo heute das Rondo, die Scheune vom Schneider ist und bis runter zur Kreisstraße Wachtbergring - Gimmersdorfer Straße im Gewerbegebiet Villip!

 

Nicht unerwähnt lassen möchte hier an dieser Stelle auch deine ganz private Entspannungspolitik. An erster Stelle steht hier deine Familieund ihr gebührt ein ganz großes Dankeschön. Liebe Steffi, ich bewundere dich, du hast immer akzeptiert, dass bei Hajo immer zuerst die Partei kamund dann sehr lange nichts. Das war mit Sicherheit nicht immer leicht für dich. 

HaJo, wir alle kennen deine Leidenschaft für Briefmarken. Dafür hast du auch unzählige Stunden investiert. Und wenn dann immer noch ein bisschen Zeit übrig blieb, dann hast du einen guten Krimigenommen und den verschlungen. Wenn ich mich an unsere privaten Gespräche richtig erinnere, so hast du zwischendurch auch noch von einer weiteren Leidenschaft geschwärmt, nämlich vongutem Essen, das du selbst zubereitest. Ich hoffe, dass du das immer noch praktizierst.

Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich gern noch deinen Wunsch als politischer Menschzitieren, weil der gerade im Augenblick so wichtig ist:

Wir brauchen mehr Bürgernähe, mehr Bürgermeinung, mehr politische Kultur. Wir als Liberale brauchen mehr Menschen, die mit oder ohne Parteizugehörigkeit - sich für Kommunalpolitik "hergeben“, aktiv werden. Ich lade alle ein, die jungen Menschen, die mittlere Generation und die jung Gebliebenen.“

 

In diesem Sinne wünsche ich euch Beiden, im Namen des Vorstands und der Fraktion unseres Ortsverbandes,  alles Gute für euer neues Leben in eurem neuen Lebensmittelpunkt. Wir alle hoffen, dass ihr euch zwischenzeitlich schon gut eingelebt habt, nachdem der Start ja etwas schwierig und holprig war. Wir alle drücken euch die Daumen, dass euer Leben in Zukunft so wird wie ihr euch das vorgestellt habt. Alles Liebe und Gute für euch und ganz herzlich Dank für alles, was ihr für die FDP und für Wachtberg getan habt.